Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nordische Philologie:

Buch zur skandinavischen Aphoristik

München, 12.06.2012

Wer einen Gegenpol zur Geschwätzigkeit sucht, ist beim Aphorismus gut aufgehoben: Eine neues Buch setzt sich nun intensiv mit den "philosophischen Gedankensplittern" in der skandinavischen Literatur auseinander.

Ein Aphorismus über Aphorismen: „Bisweilen steht genauso viel in einer Chronik wie in einem Aphorismus“, hat der dänische Autor Soya das Wesen dieser „philosophischen Gedankensplitter“ kurz, prägnant und hintersinnig auf den Punkt gebracht - aphoristisch eben. Katarina Yngborn, Professor Annegret Heitmann und Annette Elisabeth Doll vom Institut für Nordische Philologie der LMU legen mit dem Buch „Am Rand“ nun die erste zusammenhängende Studie der Gattung Aphorismus in der skandinavischen Literatur vor.

Fußnote mit Biss

Aphorismen als eigenständige Prosagattung sind für den skandinavischen Sprachraum nur ansatzweise erforscht. Dabei bieten sie ganz eigene Herausforderungen, etwa die Verkürzung zur „Fußnote“ oder zum „Apropos“, die Aphorismen erst ausmacht. Der Finnlandschwede Elmer Diktonius etwa hat Gedanken als Dinge bezeichnet, die er in seinen Texten mit einer „Steinhauer-, Schmiedehammer- und Hammermetaphorik“ hervortreibe: „Spalte das Wort, grab seine Wurzeln aus - wenn der Samen gut ist, taugt es vielleicht für einen Aphorismus.“

Für ihr Buch haben die Autorinnen die Geschichte, die Poetik und die Medialität des Genres, also der Aphorismen in der skandinavischen Literatur, als Schwerpunkte gewählt. „Dabei verstehen wir den Aphorismus als Gattungsdurchbrecher und Grenzgänger“, sagt Heitmann. „Schließlich verbindet er Literatur und Philosophie, Prosa und Lyrik, aber auch die sogenannte hohe Literatur mit der Populärkultur. Der Aphorismus bringt neue Bedeutungen hervor und schafft neue Wirklichkeiten.“

„Am Rand“ ist der dritte Band, der im Rahmen eines Forschungsprojekts zur skandinavischen Aphoristik entstanden ist, welches die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) von 2006 bis 2011 am Institut für Nordische Philologie an der LMU gefördert hat. Vorausgegangen sind die Aufsatzsammlung „Skandinavische Aphoristik“ und die zweisprachige Textanthologie „Konfetti, Splitter, Taschenwolle. Skandinavische Aphorismen“. (suwe)

Publikation:
Am Rand - Zur Poetik des skandinavischen Aphorismus
Katarina Yngborn, Annegret Heitmann, Annette Elisabeth Doll
Rombach Verlag KG, 270 Seiten
ISBN-10: 3793096866
ISBN-13: 978-3793096863

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse