Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neuartiger Therapieansatz bei Schlaganfall

Giftiges Gas schützt Hirnfunktion im Tierversuch

München, 05.03.2012

LMU-Forscher haben ein neues Therapiekonzept entwickelt, das bei Schlaganfällen zu einer besseren Durchblutung des Gehirns führen könnte. Bei einem Schlaganfall kommt es – meist wegen eines Blutgerinnsels – zu einer Minderdurchblutung des Gehirns, wodurch Nervenzellen absterben können. Für rund 90 Prozent der Betroffenen gibt es bislang keine kausale Therapie, um die schweren Folgeschäden zu vermeiden. Ein Team um den LMU-Mediziner Professor Nikolaus Plesnila hat nun gezeigt, dass das Einatmen von Stickmonoxidoxid (NO), einer an sich giftigen chemischen Verbindung, die Durchblutung des Gehirns nach einem Schlaganfall verbessern kann. Im Tierversuch war die Hirnfunktion deutlich weniger beeinträchtigt als ohne NO-Gabe. „Wir machen gerade mit Forschern der Harvard Medical School erste Tests, ob das Stickstoffmonoxid beim Menschen ähnlich effektiv ist, und würden dann gegebenenfalls eine internationale klinische Studie initiieren“, sagt Plesnila. „Im Erfolgsfall bei nachgewiesener Wirkung ließe sich die neuartige Therapie sehr schnell umsetzen: NO wird bereits bei verschiedenen Lungenleiden breitflächig klinisch eingesetzt und könnte bei Bedarf sogar schon im Notarztwagen problemlos verabreicht werden.“ (Circulation Research, 2. März 2012) (suwe)

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse