Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Schnelltest für Scharka-Virus

Hoch ansteckender Erreger befällt Obstbäume

München, 28.10.2011

Abgestorbene Blätter, fleckige Dellen oder frühzeitiger Abfall der Früchte – das Scharka-Virus (Plum pox virus) ist für Obstbauern ein wirtschaftliches Risiko. Das hoch ansteckende Virus befällt Steinobst wie Pflaumen, aber auch Pfirsiche und Aprikosen. Es wird durch Blattläuse oder Veredeln übertragen und breitet sich epidemisch aus. Um weitere Ansteckung zu verhindern, müssen befallene Bäume deshalb gefällt und vernichtet werden. Ein Forscherteam um den LMU-Botaniker Professor Thilo Fischer und Professor Dieter Treutter von der TU München hat nun einen Schnelltest für das Virus entwickelt. Mithilfe molekularbiologischer Verfahren können sie in kürzester Zeit das Erbmaterial des Virus in den Blättern von Obstbäumen nachweisen. Sind Zwetschgen, Pfirsiche oder Aprikosen einmal mit dem Virus infiziert, müssen sie gerodet werden, denn eine Bekämpfung ist nicht möglich. Mit dem Schnelltest kann die Quarantäne-Krankheit zwar nicht verhindert, aber eingedämmt werden. (Annals of Applied Biology, November 2011) 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse