Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wenn sich Moleküle konzentrieren müssen:

Optische Fallen sammeln selbst Nanopartikel in Flüssigkeiten

München, 30.10.2009

Moleküle in Flüssigkeiten sind ständig in Bewegung. Das wird zum Problem, wenn sie an einer Stelle konzentriert werden sollen, um etwa bestimmte Reaktionen auszulösen oder um zu untersuchen, ob sie eine Bindung eingegangen sind. Bisher wurden in solchen Fällen Polymere und andere Strukturen als sogenannte „molekulare Anker“ verwendet, an denen die untersuchten Moleküle anlagern können. Allerdings beeinflusst diese Methode die Moleküle und verfälscht unter Umständen die Versuchsergebnisse. Die LMU-Biophysiker Professor Dieter Braun und Franz Weinert haben nun eine „nichtinvasive“ optische Molekülfalle entwickelt. „Mit unserem optischen Förderband können wir sehr schnell hohe Konzentrationsunterschiede aufbauen und auch wenige Nanometer kleine Moleküle transportieren“ sagt Braun. „Das gibt uns unter anderem die Möglichkeit, biologische und andere Moleküle zu charakterisieren.“ (Nanoletters online, Oktober 2009)

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse