Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Religion als treibende Kraft der Veränderung

Das Epochenjahr 1989 in christentumsgeschichtlicher Perspektive

München, 10.06.2009

Vor 20 Jahren markierte der Fall der Berliner Mauer einen Epochenbruch. Dabei spielten christliche Aktionsgruppen und Kirchen in den Transformationsprozessen Osteuropas vielfach eine wichtige Rolle. Bislang kaum erforscht, aber nicht minder bedeutend ist die Bedeutung religiöser und christlicher Gemeinschaften in den Transformationsprozessen außerhalb Europas – in Afrika, Asien und Lateinamerika. Der zweisprachige Konferenzband „Einstürzende Mauern. Das Jahr 1989/90 in der Geschichte des Weltchristentums“ untersucht die globale Bedeutung des Zeitraumes 1989/90 in christentumsgeschichtlicher Perspektive. Er enthält die Texte der 4. Internationalen München-Freising-Konferenz an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, die von dem evangelischen Kirchenhistoriker Professor Klaus Koschorke organisiert worden war.

Pressemitteilung

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse