Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wenn Teilchen eng zusammenrücken

Bislang kürzeste Kohlenstoff-Chlor-Einfachbindung entdeckt

München, 04.05.2009

Die Beschreibung von Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen Atomen ist eine der Grundaufgaben der Chemie. Zwar existieren bereits chemische Bindungsmodelle, die diese Eigenschaften sehr gut beschreiben. Allerdings kann jede Abweichung von den normalen Gegebenheiten dazu beitragen, die Modelle weiter zu verbessern. Chemiker um Professor Thomas M. Klapötke von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben nun ein Molekül analysiert, das einen extrem kurzen Bindungsabstand aufweist. Wie die Forscher in „Nature Chemistry“ berichten, sind das Kohlenstoff- und Chloratom im sogenannten Chlortrinitromethan Molekül lediglich 1,69 Angström voneinander entfernt. „Für diesen kurzen Abstand sind nicht-kovalente Wechselwirkungen mit entscheidend“, erklärt Göbel, aus dessen Doktorarbeit die neuen Ergebnisse hervorgegangen sind. „Ein besseres Verständnis dieser Wechselwirkungen ist hilfreich in allen Bereichen in denen molekulare Erkennung und Selbstaufbau eine Rolle spielen.“ (Nature Chemistry, 3. Mai 2009).

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse