Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neues Graduiertenkolleg an der LMU

Die Regulation und Evolution zellulärer Systeme

München, 17.11.2008

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein neues Graduiertenkolleg „Regulation and Evolution of Cellular Systems (RECESS)“ an der LMU und der TU München genehmigt, das in Kooperation mit der national führenden Lomonosov Moscow State University (MSU) als „International Research Training Group“ (IRTG) durchgeführt werden wird. Im Rahmen des interdisziplinär angelegten Programms für besonders qualifizierte Doktoranden sollen Forschungsgruppen aus der Bioinformatik, Informatik, Proteomik, Biologie, Biochemie und dem Bioengineering zusammenkommen. Das Programm startet am 1. April 2009 und wird zunächst für 4,5 Jahre mit 2,25 Millionen Euro gefördert werden. „Es geht uns unter anderem um die Modellierung von Regulationsnetzwerken von Genen und Proteinen und um den Vergleich der Modelle in verschiedenen Organismen“, berichtet der LMU-Informatiker Professor Ralf Zimmer, einer der Sprecher des Projekts. „Gene liefern über mehrere Zwischenschritte die Bauanleitung für Proteine. Die Regulation dieser Übertragung und die zellulären Aktivitäten auf Ebene der Proteine wollen wir untersuchen – um letztlich komplexe biologische Systeme besser zu verstehen.“ Sprecher an der TUM ist Professor Dmitrij Frishman.

Pressemitteilung

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse