Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Das Phänomen Wiesntracht

Wie Dirndl und Lederhosen das Oktoberfest erobern

München, 17.09.2008

O’zapft is’ und die ganze Stadt scheint im Rausch: Dirndl und Lederhosen sind zunehmend häufiger das Wiesn-Outfit der Wahl – und zwar nicht nur für die Münchner Schickeria. Trachten erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit, vor allem auch bei jungen Besuchern. Warum aber sind Dirndl, Lederhosen und Co. zu Beginn des 21. Jahrunderts so angesagt? Die Volkskundlerin Simone Egger setzt sich in ihrem gerade erschienenen Buch mit dem „Phänomen Wiesntracht“ auseinander und sieht darin den starken Wunsch der mobilen Gesellschaft nach Identität. „Ich war überrascht, mit welchem Nachdruck die Bedeutung von Zugehörigkeit dabei zum Tragen kommt“, sagt die Kulturwissenschaftlerin. „Dabei gibt es die Wiesntracht als solche noch gar nicht allzu lange. Werte wie Heimat und Tradition werden aber gerade dann spürbar wichtiger, wenn Unsicherheit und Flexibilität weltweit anwachsen.“

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse