Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Graduiertenförderung nach dem BayEFG

Jährlich zum 1. November werden bayernweit insgesamt 10 neue Forschungsstipendien vergeben. Nächster Termin für Promovierende der LMU zur Einreichung von Formular GE1/16 mit den vollständigen Unterlagen:

Voraussichtlich im Sommersemester 2018.

Abgabe bei Referat III.4 Stipendien. Unvollständige Anträge können nicht berücksichtigt werden.

 

 Grundzüge des Verfahrens:

Innerhalb der Universität wird eine Vorauswahl getroffen, die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien fällt anschließend bei der Universität Bayern zentral für alle bayerischen Hochschulen. Hauptkriterien bei der Stipendienvergabe sind:

  • Persönlichkeit und Vita der/des Vorgeschlagenen
  • Wissenschaftliche Qualität des Forschungsvorhabens
  • Vernetzung des beantragenden Lehrstuhls in die Fachcommunity
  • Ausgestaltung des strukturierten Doktorandenausbildungsprogramms

Die finanzielle Betreuung der auf die LMU entfallenden Stipendiaten übernimmt das Referat III.4 Stipendien. Die Stipendien werden jeweils zum Monatsende ausbezahlt (§ 14 Abs. 3 DV BayEFG).

Vorschlagsberechtigt

sind Personen, die Dissertationen und weiterführende  Forschungsprojekte an Hochschulen und Forschungsinstitutionen in Bayern betreuen, wobei ein fachbezogenes und interdisziplinäres Doktorandenausbildungsprogramm vorausgesetzt wird (Art. 7 BayEFG).

Weitere Informationen zu den "strukturierten Doktorandenausbildungsprogrammen" der LMU unter http://www.graduatecenter.lmu.de

Eigenbewerbung

ist nicht zugelassen.

Gefördert werden

besonders qualifizierte wissenschaftliche Nachwuchskräfte in strukturierten Exzellenzprogrammen (siehe Art. 8 BayEFG), mit weit überdurchschnittlichen Studien- und Prüfungsleistungen (Art. 7 BayEFG), aus einem Mitglieds-Land der EU oder einem Staat, mit dem Gegenseitigkeit gewährleistet ist (Art. 2 BayEFG).

Alter

Das 30. Lebensjahr sollte zu Beginn der Förderung noch nicht vollendet sein (Art. 2 BayEFG). Begründete Ausnahmen bei geringer Überschreitung der Altersgrenze sind möglich (§13 DVBayEFG).

Förderungsdauer

2 Jahre

In Ausnahmefällen auf Antrag Verlängerung um 1 Jahr möglich, wenn das Vorhaben aus Gründen, die der Stipendiat / die Stipendiatin nicht zu vertreten hat, innerhalb des Bewilligungszeitraums nicht verwirklicht werden kann (§ 13 Abs. 3 DVBayEFG).

Neu: Weitere Verlängerungsmöglichkeit um ein 4. Förderjahr bei Elternschaft während des Forschungsstipendiums. Außerdem erhalten Stipendiatinnen die Möglichkeit für Kinder, für deren Geburt während der Förderung Mutterschutz in Anspruch genommen werden könnte, die Laufzeit nochmals um drei Monate zu verlängern.

 

Förderungsbetrag

Graduiertenstipendium: 1.400,-- € mtl.
Familienzuschlag: 154,- € mtl. (§14DVBayEFG)

 

 

Nebentätigkeit und Hinzuverdienstgrenze:

Neu: Differenzierung nach wissenschaftlicher und nicht wissenschaftlicher Tätigkeit.

Einkünfte der Geförderten aus wissenschaftlicher Tätigkeit von bis zu einem Viertel der regelmäßigen wöchtenlichen Arbeitszeit werden nicht auf das Stipendium angerechnet.

Andere Einkünfte werden angerechnet. soweit das Jahreseinkommen nach Abzug der darauf entfallenen Einkommens- und Kirchensteuer sowie die steuerlich anerkannten Vorsorgeaufwendungen 3.070 € übersteigen. Dieser Betrag erhöht sich um 1.025 € für jedes zu unterhaltende Kind.