Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Global vernetzt lernen

LMU startet mit „Massive Open Online Courses“

München, 21.02.2013

Die LMU bietet ab Sommer 2013 „Massive Open Online Courses“ (MOOCs) an. LMU-Präsident Professor Huber spricht über die Partnerschaft der LMU mit Coursera und das gesellschaftliche Veränderungspotenzial der MOOCs.

Coursera - Foto: lisegagne / istockphoto.com
Coursera - Foto: lisegagne / istockphoto.com

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Massive Open Online Courses wird oft von einer Revolution gesprochen. Die LMU hat kürzlich eine Partnerschaft mit Coursera geschlossen, einer der weltweit führenden Bildungsplattformen für solche MOOCs. Werden die MOOCs die Hochschulen in Zukunft verändern?
Bernd Huber: Die neuen Technologien machen es möglich, eine große Zahl an Menschen für die Wissenschaft zu begeistern, die bisher – ob aus politischen, geographischen, wirtschaftlichen oder persönlichen Gründen – keinen Zugang zu höherer Bildung und zum akademischen Lernen haben. Für diese Menschen bieten die MOOCs eine nie dagewesene Chance, sich zu bilden, das wissenschaftliche Denken zu lernen, ihr intellektuelles Potenzial zu entfalten und dadurch ihre soziale Situation zu verändern. Auf dem Wirtschaftsforum in Davos sprach kürzlich ein zwölfjähriges pakistanisches Mädchen, das mehrere Online-Kurse amerikanischer Elite-Universitäten höchst erfolgreich von ihrem Haus in Lahore aus absolviert hat. Für sie eröffnen sich durch die MOOCs völlig neue Chancen, ihren Lebensweg zu gestalten.

Was hat Sie dazu bewogen, diese Entwicklung an der Universität anzustoßen? Was versprechen Sie sich davon für die LMU?
MOOCs bieten die Chance, Ideen und Erkenntnisse aus unserer Forschung an der LMU im buchstäblichen Sinne in die Welt zu tragen. An dieser neuen globalen Entwicklung teilzuhaben, bedeutet für die LMU eine große Chance – auch weil wir selbst viel dabei lernen können, etwa über die neuen Lehr- und Lernformen, die durch digitale Technologien möglich und vielleicht auch nötig werden – denn mit den nachwachsenden Generationen der „Digital Natives“ verändern sich die Selbstverständlichkeiten. Wir wollen die Zukunft des virtuellen Lernens durch unser Angebot aktiv mitgestalten. Und wenn es uns gelingt, durch die Kurse unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begabte Studierende aus allen Teilen der Welt anzusprechen und manche vielleicht auch langfristig an die LMU zu binden, wäre das ein großartiger Gewinn für die akademische Gemeinschaft an unserer Universität.

Ihr Kollege Sir Leszek Borysiewicz, Präsident der Cambridge University, prophezeite kürzlich auf einer Konferenz, dass MOOCs die Universitätslandschaft komplett umkrempeln werden. Glauben Sie das auch?
In der Tat wird durch diese neuen Lehr- und Lernformate Bewegung in die internationale Hochschullandschaft kommen. Universitäre Bildung wird durch die MOOCs potenziell für jeden zugänglich – und viele werden sich fragen, weshalb sie, wie es in den USA üblich ist, mehrere Hunderttausend Dollar für ihre Collegeausbildung bezahlen sollen, wenn sie im Internet kostenlos Kurse der weltweit renommiertesten Universitäten umsonst belegen können. Da müssen sich viele Universitäten umstellen und ihre Geschäftsmodelle überdenken.

Wird die traditionelle Universität damit also zum Auslaufmodell?
Ich glaube, dass MOOCs ein sehr vielversprechendes komplementäres Angebot sind, aber kein supplementäres. Das Lernen in einer virtuellen Gruppe wird die lebendige Diskussionskultur einer Campusuniversität nicht verdrängen oder ersetzen. Wenn jemand Zahnarzt werden will, ist es wichtig, dass er die medizinischen Zusammenhänge versteht, und die kann er sich vielleicht in einem Online-Kurs aneignen. Das Operieren aber wird er üben müssen, im Beisein und unter Anleitung eines Professors. Das gleiche gilt auch für die angehende Physikerin oder den Ethnologen: Wenn man ein wissenschaftliches Thema wirklich durchdringen will, ist es ein wichtiger erster Schritt, sich die Theorie zu erarbeiten – daneben braucht es aber immer auch die Erprobung und Anwendung sowie vor allem das Feedback eines begleitenden akademischen Lehrers oder einer akademischen Lehrerin.

Mehr über Coursera erfahren Sie unter www.coursera.org

Weitere Informationen zu den MOOCs der LMU sowie den Zugang zum Angebot der LMU auf dem Coursera-Portal finden Sie unter www.lmu.de/moocs

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse