Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bundespräsident an der LMU

„Demokratie verträgt keine Gleichgültigkeit“

München, 27.04.2017

„Mut ist das Lebenselixier der Demokratie“ – und Wissenschaft an sich erfordere Mut. Aber welche Verantwortung trägt die Wissenschaft für Demokratie? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier diskutierte mit Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern der LMU.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht an der LMU
Ein „Ort der Demokratie“: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Großen Aula. Wer die Veranstaltung nicht besuchen konnte, kann diese in der Aufzeichnung des Livestreams ansehen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht auf seiner Antrittsreise "Orte der Demokratie" in Deutschland und war gestern an der LMU zu Gast. Er sah sich die DenkStätte Weiße Rose an und legte einen Kranz am Denkmal der Weißen Rose im Lichthof nieder. In der geschichtsträchtigen Großen Aula, in der 1946 die bis heute gültige bayerische Verfassung erarbeitet und beschlossen wurde, erinnerte Steinmeier in seiner Rede unter anderem an die Verantwortung der Wissenschaft.

„Diese Universität ist eine besondere Universität“, konstatierte Steinmeier zu Beginn seiner Rede. „Diese LMU ist nicht nur wissenschaftlich herausragend, sondern diese Universität ist eben auch ein ganz besonderer Ort für die deutsche Demokratie.“ Aber nicht nur aus der Geschichte heraus, sondern auch heute, wo die Demokratie tatsächlich angegriffen wird, gelte: „Demokratie ist ein Wagnis.“ Gerade in der heutigen Zeit, in der sich immer mehr Menschen nach einfachen Antworten sehnen, sei die Wissenschaft gefragt. „Verantwortung trägt jede Universität für unsere Demokratie. Und ich wünsche mir jedenfalls, dass sich eine selbstbewusste Wissenschafts-Community, so wie wir es im March for Science gesehen haben, sich aktiv einbringt in gesellschaftliche Debatten.“ Bundespräsident Steinmeier verwies dabei auf die Entwicklungen in einigen Ländern, auch der EU, und beispielhaft auf die Schließung der CEU in Ungarn. „Wo die Freiheit der Wissenschaft beschnitten wird, ist der Weg zur Einschränkung anderer demokratischer Freiheiten nicht weit. Und umgekehrt gilt genauso: Wissenschaft gedeiht nur dort, wo sie sich entfalten kann“, so Steinmeier. Deshalb – und mit dieser Botschaft schloss der Bundespräsident seine Rede: „Demokratie verträgt keine Gleichgültigkeit.“

Im Anschluss an die Rede diskutierte Bundespräsident Steinmeier mit Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern der LMU über Mut und Demokratie, Engagement, Politikverständnis und das Verhältnis von Wissenschaft, Studium und Politik.

Die Aufzeichnung des Livestreams der Veranstaltung können Sie auf LMU München Live ansehen.