Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Preis für gute Lehre

Drei LMU-Wissenschaftler ausgezeichnet

München, 18.11.2015

Der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle hat zwei Wissenschaftlerinnen und einen Wissenschaftler der LMU mit dem Preis für gute Lehre an Bayerns Universitäten ausgezeichnet. Verliehen wurde der Preis an Professor Burcu Dogramaci, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, an Professor Stephan Lorenz von der Juristischen Fakultät sowie an Dr. Daniela Meilinger von der Fakultät für Biologie.

Foto: Jan Greune / LMU

Professor Burcu Dogramaci
Studierenden die Verbindung von Wissenschaft und Praxis beispielhaft nahezubringen, das gelinge Professor Burcu Dogramaci, Professorin für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt auf Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart an der LMU, auf beispielhafte Weise, so die Laudatio. Konkrete Beispiele hierfür seien etwa das Seminar „Kuratieren und Schreiben“, in dessen Rahmen Studierende der Kunstgeschichte in Kooperation mit dem Franz Marc-Museum Kochel die Ausstellung „Shades of Black. Grafik der Nachkriegszeit“ gestalteten und in einem begleitenden Blog dokumentarisch die vielen kleinen Schritte bis zur Eröffnung der Ausstellung am 04.10.2015 nachzeichneten. Dogramacis Engagement habe in jeder Hinsicht Vorbildcharakter, heißt es weiter – das zeige sich unter anderem an den Teilnehmerzahlen in ihren Lehrveranstaltungen. Darin vermittele sie nicht nur themengebundes Fachwissen, sondern fördere zudem den Erwerb eines wissenschaftlichen Instrumentariums, von dem wir im weiteren Studienverlauf und unserer beruflichen Zukunft profitieren.

Professor Stephan Lorenz
Stephan Lorenz, der im Jahr 2013 bereits mit dem Ars legendi-Preis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet wurde, gehöre zweifellos zu den engagiertesten Kollegen im Bereich der Lehre, heißt es in der Preisbegründung. Dafür bezeichnend seien sein überdurchschnittliches Engagement in der Lehre, die starke Nachfrage sowie die stets herausragenden Evaluierungen seiner Lehrveranstaltungen, die sich großer Beliebtheit bei den Studierenden erfreuten. Auch der Einsatz innovativer Lehrkonzepte wurde gewürdigt. So sei Lorenz der erste Wissenschaftler der Juristischen Fakultät, der seine Vorlesungen als Podcasts aufzeichnet und diese den Studierenden kostenfrei sowohl über das iTunesU-Portal der LMU als auch auf seiner eigenen Internetseite zur Verfügung stellt. So erreiche Lorenz nicht nur Studierende der LMU, sondern auch aus dem gesamten deutschsprachigen Raum.

Zudem ist Professor Lorenz regelmäßig bei Vorstellungsveranstaltungen für studieninteressierte Schülerinnen und Schüler bzw. im Rahmen des Programms für Hochbegabte aktiv oder beteiligt sich an Veranstaltungen wie etwa der langen Nacht der Universität. Dabei besteht der Zielgruppe nicht aus (angehenden) Juristen, sondern interessierten Laien, deren Begeisterung für das Hochschulstudium geweckt werden soll.

Dr. Daniela Meilinger
Daniela Meilinger setze „sich in vorbildlichster Weise für die qualitative Verbesserung der Lehre ein“, ihre Lehrveranstaltungen würden stets hervorragend evaluiert. Dabei werden besonders von ihr neu konzipierte und realisierte Lehrveranstaltungen, wie unter anderem das Projekt „iRES“ gewürdigt. Es stellt eine funktionelle Brücke zwischen universitärer Grund- und forschungsorientierter Ausbildung dar. Ziel ist, den Studierenden frühzeitig zu ermöglichen, ein eigenständiges wissenschaftliches Projekt zu identifizieren und durchzuführen.

Zudem hat Meilinger für neu beginnende Master-Studierende einen speziellen Vorbereitungskurs begründet, in dem den Studierenden praktische Forschungsmethoden an der Fakultät vermittelt werden. Er ermöglicht nicht nur, praktisch grundlegende Methoden aufzufrischen, sondern erleichtert auch den Einstieg in das Masterstudium an der Fakultät und das Leben in München. Schließlich hat Dr. Meilinger für Studierende des Lehramts an Gymnasien ein Forschungsorientiertes Praktikum in der Molekular und Zellbiologie neu geschaffen, das den Lehramtsstudierenden einen praxisnahen Einblick in die aktuelle Forschung liefert. In diesem Praktikum konnten die Studierenden selbstständig Versuche durchführen und aktuelle Forschungsmethoden erlernen.
Meilinger wurde bereits 2014 von den Studierenden mit dem Lehrpreis der Fakultät für Biologie ausgezeichnet.