Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Gedenken an Weiße Rose

Orgelkonzert und Buchvorstellung im Lichthof

München, 10.02.2014

Am 18. Februar 1943 wurden die Geschwister Scholl im Lichthof der LMU verhaftet und vier Tage später in Stadelheim hingerichtet. Ein Orgelkonzert erinnert an die Widerstandskämpfer.

Weiße Rose Denkmal

Am 18. Februar 1943 wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl bei ihrer letzten Flugblattaktion im Lichthof der LMU verhaftet und nur vier Tage später zusammen mit ihrem Freund Christoph Probst in Stadelheim hingerichtet. Auch weitere Mitglieder der Weißen Rose fanden im Laufe des Jahres 1943 den Tod, so Professor Kurt Huber, Alexander Schmorell und Willi Graf.

Ein Orgelkonzert im Lichthof der LMU soll auf den Tag genau 71 Jahre später an die Geschwister Scholl und die Widerstandsgruppe Weiße Rose erinnern: Am 18. Februar spielt der Münchener Domorganist Hans Leitner auf der Weiße Rose-Orgel unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Pachelbel, Joseph Rheinberger oder Jean Langlais.

Michael Stacheder, Geschäftsführer des Jungen Schauspiel Ensembles München, wird begleitend aus den Verhörprotokollen der Weiße Rose-Mitglieder vorlesen.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Ab dem 18. Februar ist zudem der 14. Band aus der Reihe LMUniversum erhältlich, der sich mit der Dokumentation von Geschichte und Gestalt der Weißen Rose-Orgel befasst. Der Band wird vom Universitätsarchiv der LMU herausgegeben.

Weitere Veranstaltung
Am 21. Februar um 18.00 Uhr wird das Buch „Josef Gieles: Studentenbriefe 1939-1942. Widerständiges Denken im Umfeld der Weißen Rose“, herausgegeben von Professor Heinrich Kanz, im Rahmen einer Lesung in der DenkStätte Weiße Rose im Lichthof der LMU vorgestellt. Der Eintritt ist frei.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse