Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Theaterfestival

Shakespeare zum 450.

München, 04.04.2014

Komödien, Vorträge, Podiumsdiskussion: Ein Festival inszeniert Shakespeares 450. Geburtstag auf der Bühne und erlaubt Einblicke in die Theaterarbeit.

Porträt von William Shakespeare. Bildquelle: Perry-Castañeda Library, University of Texas at AustinDiesen April jährt sich Shakespeares Geburtstag zum 450. Mal. Anlässlich des Jubiläums findet am Residenztheater München ein Shakespeare-Festival statt. Vom 10. bis 12. April gibt es Theateraufführungen, Vorträge und eine Podiumsdiskussion. Das Festival veranstaltet das Department für Anglistik und Amerikanistik der LMU zusammen mit der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft unter dem Vorsitz von LMU-Professor Tobias Döring und dem Residenztheater. Auf dem Spielplan stehen drei von Shakespeares großen Komödien: „Ein Sommernachtstraum“ (10. April), „Was Ihr wollt“ (11. April) und „Der Widerspenstigen Zähmung“ (12. April).

Am Donnerstag, 10. April, spricht der Theaterwissenschaftler Peter W. Marx zum Thema „Ein Wald, ein Traum! Shakespeares Sommernachtstraum als Prüfstein des Regisseurs“. Am Freitag, 11. April, hält die Literaturwissenschaftlerin Elfi Bettinger einen Vortrag über „Shakespeares Komödien – Wenn die Lust der Liebe Leiden schafft“. Zudem findet ein Podium mit den Regisseurinnen Tina Lanik und Amelié Niermeyer unter dem Titel „Shakespeares Frauen“ statt. Elfi Bettinger spricht mit den Regisseurinnen über die Frauenfiguren in ihren aktuellen Inszenierungen. Der Eintritt zu den Vorträgen und dem Podium ist frei.

Shakespeares Komödien sind die meistgespielten Stücke auf deutschen Bühnen. „Wir kommen in unserer deutschen Theaterwelt ohne Shakespeare-Stücke nicht aus“, sagt Tobias Döring. „Shakespeare begleitet uns seit 250 Jahren so intensiv, dass wir uns ohne ihn gar nicht über unsere eigene Gegenwart verständigen können.“

Mehr Informationen zum Programm auf der Webseite des Department Anglistik.