Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neu zum Semesterbeginn

Audimax rundum erneuert

München, 06.10.2014

Pünktlich zum Semesterbeginn erstrahlt das Audimax der LMU wieder in neuem Glanz. Die aufwändige Sanierung ist nun nach neun Monaten Bauzeit abgeschlossen.

Foto: Alexander Schweitzer

Bilderstrecke: 1 2 3 4 5 6

Die Sanierung war nötig geworden, da die letzte Generalsanierung inzwischen schon mehrere Jahrzehnte zurücklag. Hinzu kommt, dass mit dem Start des Neubaus des Philologicums und des daraus resultierenden Wegfalls zahlreicher Räume, das Hauptgebäude in den kommenden Semestern stark frequentiert wird. Da im Audimax - wie auch im Hauptgebäude der LMU - der Denkmalschutz eine wichtige Rolle spielt, galt es auch hier, die Ansprüche eines modernen, zeitgemäßen Hörsaals mit denen eine Baudenkmals zu vereinen. Die Kosten der Sanierung betrugen rund drei Millionen Euro.

Dafür wurde der Raum fast komplett rückgebaut und nach den heutigen Vorschriften und Nutzerbedürfnissen entsprechend renoviert. Die Sanierung umfasst beispielsweise das Oberlicht mit Glasaufbau, Wände, Decke und Boden sowie das Gestühl. Für den Austausch der Dachkonstruktionen musste ein entsprechendes Wetterschutzdach angebracht werden. Die Eisenkonstruktion des Glasaufbaus war stark verrostet, die Tragkonstruktion konnte aber erhalten werden und wurde statisch und brandschutztechnisch auf den neuesten Stand gebracht. Außerdem wurden die defekten Gläser des Oberlichtes ausgetauscht, die Beleuchtung erneuert, Verdunkelungsbahnen aus Stoff eingebaut und eine Wärmeschutzverglasung eingesetzt. Diese soll dazu beitragen, die hohen Temperaturen im Sommer im Glasaufbau zu reduzieren. Das Gestühl wurde komplett ausgebaut, überarbeitet und teilweise erneuert. Die Lüftungsanlage wurde ebenfalls optimiert. Außerdem wurden die Verkabelungen und Unterverteilungen erneuert und eine Brandfrüherkennung installiert.

Die Medientechnik ist nun auf dem neuesten Stand. Für Rollstuhlfahrer gibt es mehrere Aufstellflächen, für Personen mit eingeschränktem Hörvermögen wurden Induktionsschleifen sowie eine Infrarot-Anlage installiert.

Die Baumaßnahme wurde von der LMU, dem Staatlichen Bauamt München 2 und dem Architektenbüro Koller Singhof durchgeführt.