Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

„Strukturen, Spuren, Zeichen“

Ausstellung: Fotografien von Bernd Scheffer

München, 31.01.2013

Zu Ehren von Professor Bernd Scheffer, der zum Ende des Wintersemesters seinen Ruhestand antritt, veranstaltet das Institut für Philologie am Gasteig eine vom Kulturreferat der Stadt München geförderte Ausstellung: Ab heute bis zum 11. Februar können sich Besucher die Fotografien von Bernd Scheffer anschauen.

Die Bilder von Bernd Scheffer spielen sich stets ab auf der Grenze zwischen Malerei, Grafik und Fotografie. Er fotografiert ausschließlich natürliche Strukturen, die er seit mehr als 30 Jahren auf Wanderungen in den Landschaften Norwegens, der Schweiz, Italiens, Australiens oder aus dem Flugzeug über der Mongolei oder zwischen Charkow und Odessa entdeckte. Alle Fotografien wurden dann – meist zurückhaltend – digital bearbeitet. Flechten am Nordkap sind durchaus kräftig rot oder kräftig graublau, ebenso wie Gletscherseen in der Schweiz bei bestimmten Lichtverhältnissen in den sehr frühen Morgenstunden intensiv grün erscheinen. Die Fläche, die Scheffer in seinen Bildern fotografiert, ist meist kleiner als die einer Postkarte.

Bernd Scheffer, Jahrgang 1947, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie und absolvierte ein Zweitstudium der Diplom-Psychologie. Er promovierte mit einer Arbeit über den Malerdichter Kurt Schwitters und habilitierte 1985. Nach einer Professur für Kunstsoziologie und Kunstpsychologie an der Fachhochschule Pforzheim, ist er seit 1995 Professor für Literatur- und Medienwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Eine erste Ausstellung seiner Fotoarbeiten fand 1983 in Breitenbrunn/Österreich statt. Es folgten Einzel-Ausstellungen in Lemgo/Westfalen, Bielefeld und Poschiavo/Schweiz.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse