Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ulla Mitzdorf

Ehemalige LMU-Frauenbeauftragte verstorben

München, 22.07.2013

Die ehemalige Frauenbeauftragte der LMU, Professor Ulla Mitzdorf, ist am vergangenen Freitag nach kurzer und schwerer Krankheit verstorben. Mitzdorf war Universitätsfrauenbeauftragte und gleichzeitig Sprecherin der Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an bayerischen Hochschulen. Sie bekleidete das Amt von 2000 bis 2006 – in einer Zeit, die von großen Veränderungen in der Hochschullandschaft geprägt war. Diese betrafen unter anderem die Mittelverteilung und die Besoldung von Professorinnen und Professoren, die Umstellung von Diplom und Magister auf Bachelor und Master oder die Einführung der Studienbeiträge. Bei allen diesen Regelungen mussten Aspekte des Gender Mainstreaming eingebracht werden, was Mitzdorf mit ihrem Team engagiert und nachhaltig tat. Ebenso erstellte sie mit ihren Mitarbeiterinnen ein Konzept für die Lehrkomponente Gender and Diversity, das sogar bayernweit umgesetzt wird.

mitzdorf_260_1Die 1944 geborene Ordinaria für Medizinische Psychologie an der LMU studierte Physik an der Technischen Universität München (TUM) und promovierte 1974 dort im Fach Theoretische Chemie. Ebenfalls an der TUM habilitierte sich Mitzdorf im Jahr 1983 im Bereich Physiologie beziehungsweise 1984 an der LMU in den Bereichen Medizinische Psychologie sowie Neurobiologie.

„Ich habe mit Frau Kollegin Mitzdorf sehr gerne und konstruktiv zusammengearbeitet und ich denke, dass wir viele Projekte in Genderfragen während ihrer Amtszeit sehr erfolgreich voranbringen konnten. Ich bedauere den Verlust von Professor Mitzdorf sehr“, sagt LMU-Präsident Professor Bernd Huber.

„Frau Mitzdorf vereinte einen scharfsinnigen analytischen Blick mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit“, beschreibt die Frauenbeauftragte der LMU, Dr. Margit Weber, ihre Vorgängerin. „Ihre Einsatzbereitschaft orientierte sich an der Devise ‚Nicht ärgern, sondern zu verstehen versuchen‘ und war mindestens von ebenso viel Humor wie Beharrlichkeit geprägt. Ich verliere mit ihr eine wichtige Kritikerin, Ratgeberin und Freundin“, betont Weber.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse