Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

200 Jahre Georg Büchner

Danton auf dem Seziertisch

München, 02.09.2013

Nichts weniger als die Vereinigung der Kunstformen Theater und Bildende Kunst, Musik und Film mit den Wissenschaften hat sich „Danton.Denk.Raum“ auf die Fahnen geschrieben: Im großen Hörsaal der Anatomischen Anstalt der LMU wird im September in sechs sogenannten „Lectures-Performances“ versucht, Georg Büchners Drama „Dantons Tod“ gleichsam auf dem Seziertisch von Kunst und Wissenschaft einer Würdigung ganz neuer Art zu unterziehen.

Danton auf dem Seziertisch

Schauspieler, Musiker und Live-Zeichner wollen im Dialog mit Wissenschaftlern den Text szenisch auf seine Aktualität in Bezug auf Herausforderungen und Probleme des 21. Jahrhunderts hin ausloten und neue Denkanstöße, besser „Denk-Räume“ geben.

Ins Werk gesetzt wird das Projekt von der Hamburger Künstlerin Isabelle Krötsch in Kooperation mit der Anatomischen Anstalt der LMU. Schirmherren sind der Kulturreferent der Stadt München, Dr. Hans-Georg Küppers und Professor Julian Nida-Rümelin, Inhaber des Lehrstuhls Philosoph IV. an der LMU und Dekan der Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft.

Die Vorführungen starten am 12. September und finden des Weiteren am 13., 14., 20., 21. sowie am 22. September statt.

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite Danton.Denk.Raum.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse