Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

THE-Ranking 2012

LMU erneut beste deutsche Universität

München, 04.10.2012

Im aktuell veröffentlichten Times Higher Education (THE) World University Ranking nimmt die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit Platz 48 erneut die Spitzenposition unter den deutschen Universitäten ein. Europaweit belegt sie Platz 10 unter den besten Universitäten.

„Dieses Ergebnis zeigt, dass die LMU konstant einen führenden Platz unter den europäischen Universitäten einnimmt“, sagt LMU-Präsident Professor Bernd Huber. „Das bestätigt die Leistungsfähigkeit der LMU und ist eine Auszeichnung für die hervorragende Arbeit unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.“

International angeführt wird das diesjährige THE World University Ranking vom California Institute of Technology, gefolgt von der University of Oxford und der Stanford University. Die LMU behauptet mit Platz 48 ihre führende Position unter den deutschen Universitäten – als einzige unter den Top 50. Neben der Wertung für Universitäten insgesamt werden auch Einzelfächer evaluiert. Auch hier kann die LMU punkten: Sie schneidet jeweils als beste deutsche Universität in den Fächergruppen Physik (Platz 19), Lebenswissenschaften (Platz 37) und Medizin (Platz 42) ab.

Untersucht wurden weltweit 400 Universitäten, die in einer Vorauswahl ermittelt wurden. Methodisch wird nach Angaben von Times Higher Education und Thomson Reuters, die das Ranking gemeinsam erstellen, großer Wert auf Qualität und Transparenz gelegt. Die Reputation und die Tradition einer Hochschule fallen weniger ins Gewicht, stärker dagegen die universitären Kernaufgaben Forschung, Lehre und Wissenstransfer. Die Rangliste stützt sich auf 13 Indikatoren, die sich in fünf Hauptkategorien manifestieren: Je 30 Prozent entfallen auf die Anzahl der Zitationen, die Qualität der Lehre sowie die Forschungsreputation. Die Internationalität unter Studierenden und Mitarbeitern schlägt mit 7,5 Prozent, der Forschungstransfer in die Industrie mit 2,5 Prozent zu Buche.

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse