Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Diskussion zur Gestaltung des Europäischen Forschungsraums

LERU stellt neues Positionspapier vor

München, 27.01.2012

Die League of European Research Universities (LERU), zu deren Gründungsmitgliedern die LMU gehört, ist ein Zusammenschluss von 21 forschungsstarken europäischen Universitäten, die Hochschulbildung und Forschungspolitik durch direkte Mitsprache und nachhaltigen Einfluss auf europäischer Ebene mitgestalten. LMU-Präsident Professor Bernd Huber ist seit 2008 Chairman von LERU und beteiligt sich intensiv an der Diskussion um die Gestaltung eines Europäischen Forschungsraums (EFR). Am 23. Januar wurde das Positionspapier mit dem Titel „The European Research Area: Priorities for research universities” in Brüssel vorgestellt. Darin wird empfohlen, dem europäischen Forschungsraum einen rechtlichen, strukturellen und strategischen Rahmen zu geben. Darüber hinaus fordert LERU die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für die Forschung.

Ziel des Europäischen Forschungsraums ist es, eine geeignete Infrastruktur dafür zu gewährleisten, dass sich Forschende, Forschungseinrichtungen und Unternehmen über Grenzen hinweg frei bewegen, zusammenarbeiten beziehungsweise miteinander in Wettbewerb treten können. Der gemeinsame Forschungsraum soll nach Maßgabe der Europäischen Kommission, die seit dem Jahr 2000 die Schaffung des EFR vorantreibt, bis 2014 umgesetzt werden. Die Europäische Kommission hat Forschende und Wissenschaftsorganisationen im Rahmen einer öffentlichen Konsultation dazu aufgefordert, Impulse für die Ausgestaltung des EFR zu geben.

Mit dem aktuellen Positionspapier nimmt LERU dazu Stellung: Das Netzwerk empfiehlt, dem Europäischen Forschungsraum einen rechtlichen, strukturellen und strategischen Rahmen zu geben und seine übergeordneten Ziele, Grundsätze, Beschränkungen, Instrumente und Handlungsakteure klar zu definieren. LERU weist darauf hin, dass die Koordination und Kompatibilität der einzelnen EU-Instrumente optimiert werden müssen. Darüber hinaus fordert LERU die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für die Forschung, damit Europa für weltweit herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Attraktivität gewinne. Dies erfordere die konsequente Förderung von Exzellenz, transparentere Karriereoptionen und weniger administrative Beschränkungen für Forschende, die nach Europa kommen oder grenzüberschreitend innerhalb Europas arbeiten möchten.

Das Positionspapier und andere LERU-Veröffentlichungen stehen kostenlos auf www.leru.org zum Download bereit.

 

 

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse