Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bildungskrisen 1500-2011

StudioTagung des Historischen Seminars

München, 12.07.2011

Eine StudioTagung des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München befasst sich am 16. Juli mit den „Bildungskrisen von 1500 bis 2011. Herausforderungen und politische Lösungsstrategien.“ Vom aktuellen Bolognaprozess ausgehend, der seit nunmehr zehn Jahren den Alltag, das Denken und das Handeln von Lehrenden und Studierenden an Universitäten in Deutschland beeinflusst, stellen Historikerinnen und Historiker der verschiedenen Disziplinen den aktuellen Reformprozess und neue Entwicklungen im Bildungssektor in einen größeren historischen Kontext.

Die Tagungsbeiträge reichen dabei vom jesuitischen Bildungsmonopol in Bayern über die Hohe Schule in Ingolstadt in der Zeit des aufgeklärten Absolutismus bis hin zu Hochschulen zwischen Strukturreform und Studentenrevolte.

Die Tagung findet am 16. Juli im Historicum der LMU, Schellingstraße 12, Raum 001, statt. Sie beginnt um 9.15 Uhr. Durch das neue Format StudioTagung soll ein Raum geschaffen werden, in dem Lehrende des Historicums ihre unterschiedlichen Zugänge zu Bildungskrisen der vergangenen 500 Jahre vorstellen und mit den Studierenden und der interessierten Öffentlichkeit darüber ins Gespräch kommen, was auf den sonst üblichen Fachtagungen zumeist schwer möglich ist.

Tagungsprogramm

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse