Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Edition der Ministerratsprotokolle:

Wichtige Quelle zur bayerischen Geschichte erschlossen

München, 08.03.2011

In der nationalen und internationalen Historiografie wird die bayerische Geschichte im Zeitraum zwischen 1919 bis 1945 vor allem vor dem Hintergrund der Entstehung und des Aufstieges des Nationalsozialismus betrachtet. Krisenereignisse und Extreme, die „Ordnungszelle Bayern“, der aufflammende Antisemitismus oder der Hitlerputsch dominieren die Forschung. Weniger im Blickpunkt standen bisher das „normale Tagesgeschäft“ der bayerischen Regierung und ihre Positionen gegenüber den Herausforderungen und Krisen dieser Zeit.

Die Edition „Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1919–1945“ hilft, diese Lücke zu schließen. Sie ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Bayerische Geschichte der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sowie der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns. Die beiden ersten Bände der Edition liegen jetzt vor. Sie befassen sich mit dem Anfang und dem Ende der ersten parlamentarischen Demokratie in Bayern: die Jahre 1919 bzw. 1932/33.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse