Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Was macht indigene Kulturen in Indien aus?

Internationale Konferenz auf der Fraueninsel

München, 04.01.2011

Indigene Kulturen werden oft als die ersten Einwohner eines bestimmten Landstrichs betrachtet. Aber in der Regel ist es nicht einfach ihre geographische Herkunft, die sie vom Rest der Bevölkerung unterscheidet – obwohl es oft so erscheint – sondern vielmehr sind es kulturelle Bräuche und Traditionen, die als Zeichen ihrer Verwurzelung mit der Heimat dienen. Im Rahmen der Konferenz „Ritual, Art and Language: Making Indigenous Polities in India“, die das Institut für Ethnologie der LMU gemeinsam mit der Universität Harvard (USA) ausrichtet, diskutieren vom 4. bis 6. Januar internationale Experten auf der Fraueninsel am Chiemsee, welche kulturellen Gepflogenheiten indigene Gemeinschaften in Indien kennzeichnen. Die Konferenz dient dabei als Forum, das Forschern verschiedener Fachrichtungen – wie etwa der Anthropologie, der Musikwissenschaften und der Linguistik – Gelegenheit zum interdisziplinären Austausch gibt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Rituale, Musik und Tanz sowie der Gebrauch indigener Sprachen vor allem in Süd- und Mittelindien.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse