Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

„Pro meritis scientiae et litterarum“ für Barbara Vinken

München, 23.11.2010

Barbara Vinken, Professorin für Romanische Philologie und Allgemeine Literaturwissenschaft an der LMU, hat am Montag die Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst erhalten. Diese wurde ihr, neben sechs weiteren Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, von Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch überreicht. Die Ausgezeichneten, so der Minister, hätten sich in herausragender Weise um Wissenschaft, Forschung oder Kunst in Bayern verdient gemacht. Professor Vinken wurde dabei für ihre wissenschaftliche Arbeit geehrt, die das Profil der Geisteswissenschaften in der bayerischen, deutschen und internationalen Forschungslandschaft entscheidend mitgeprägt habe. Unter anderem habe ihre Studie „Die deutsche Mutter“ nicht nur in Fachkreisen hohe Aufmerksamkeit gefunden. „Ein Meilenstein in Ihrer wissenschaftlichen Karriere“, sagte Wolfgang Heubisch zudem in seiner Laudatio, „war die Einrichtung des Flaubert-Zentrums an der Universität München im Jahre 2008. Es stellt einen wichtigen Brückenschlag in der deutsch-französischen Forschungskooperation dar.“ Auch habe Professor Vinken es stets verstanden, „wissenschaftliche und wissenschafts-politische Fragen miteinander zu verknüpfen – nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Förderung von Frauen in der Wissenschaft und an den Hochschulen“.

Seit dem Jahr 2000 verleiht der Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst die Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ für besondere Verdienste um Wissenschaft und Kunst. Neben Wissenschaftlern und Künstlern können auch Sponsoren, Wissenschafts- und Kunstmanager sowie sonstige verdiente Persönlichkeiten geehrt werden. Neben Barbara Vinken wurden in diesem Jahr unter anderem Dieter Maßberg, ehemaliger Geschäftsführer des Studentenwerks München, sowie Dr. Clelia Segieth, Kuratorin des Buchheim-Museums Bernried, mit der Auszeichnung geehrt.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse