Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Creatio - Konzepte des Schöpferischen in der Moderne

Workshop der DFG-Forschergruppe „Anfänge (in) der Moderne“

München, 24.11.2010

Am 25. und 26. November findet an der LMU der Workshop „Creatio. Konzepte des Schöpferischen in der Moderne“ statt. Ziel des Workshops ist die Rekonstruktion von Veränderungsprozessen, denen die Vorstellungen künstlerischer Schöpfung in der Moderne unterlagen.

Kreativität gilt heute als conditio sine qua non allen künstlerischen Schaffens. Gleichzeitig wird der Begriff weit über die Künste hinaus geradezu inflationär gebraucht, um die Fähigkeit zur Hervorbringung von Neuem zu bezeichnen und sozial auszuzeichnen. Während des Mittelalters war dagegen die Vorstellung von Creatio dem göttlichen Schöpfungsakt vorbehalten; erst mit der Frühen Neuzeit wurde sie in Analogie auf menschliches Schöpfertum übertragen.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts erfuhren diese Konzepte jedoch mehrere entscheidende Revisionen: Darwins Evolutionstheorie mit ihrer radikalen Alternative zur biblischen Schöpfungslehre erforderte eine Neukonzeptualisierung auch der künstlerischen Kreativität. Entkoppelt von seinen religiösen Ursprüngen durchlief der Begriff in den Wissenschaften eine Konjunktur, deren erster Höhepunkt in der Psychologie und Gestalttheorie um 1900 erreicht wurde. Im 20. Jahrhundert dann forderte vor allem das Aufkommen neuer Medien (etwa des Computers) und neuer Technologien (etwa der Gentechnik) immer wieder die Neubestimmung von Vorstellungen menschlicher Schöpferkraft heraus.

Im Workshop „Creatio. Konzepte des Schöpferischen in der Moderne“ soll anhand exemplarischer Themen erörtert werden, welche Relevanz das Konzept der Creatio als Denkfigur des Anfangs für die Kunsttheorie der Moderne hatte, auf welche Weise es sich im Spannungsfeld wissenschaftlicher und technischer Innovation veränderte und wie es sich in der künstlerischen Praxis und visuellen Gestaltung bis heute manifestiert.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter michaelott@lmu.de.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse