Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Keine Mehrheit für das Semesterticket an der LMU

München, 07.12.2009

Die Abstimmung zum Semesterticket fand an der LMU keine Mehrheit. Zwei Wochen lang konnten die Studierenden im Internet abstimmen. 52,1 Prozent der Studierenden entschieden sich gegen das Ticket, mit dem Studenten zum Pauschalpreis das MVV-Netz nutzen könnten. An den beiden anderen Hochschulen wurde eine Mehrheit erreicht – an der TU stimmten 82,5 Prozent dafür, an der Hochschule München sprachen sich 65,5 Prozent für das Ticket aus. Insgesamt gaben knapp 45.000 Studenten der Münchener Hochschulen ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung lag an der LMU bei 51,2 Prozent, an der TU bei 64,8 Prozent und an der Hochschule München bei 43,7 Prozent.

Das zur Wahl stehende Ticket wurde vom Münchner Verkehrsverband (MVV) und dem Studentenwerk München entworfen und besteht aus einem verpflichtenden Sockelbetrag und einem freiwilligen Aufpreisticket. Der Sockelbetrag ermöglicht mit 78,50 Euro pro Semester jedem Studierenden die Nutzung des MVV-Gesamtnetzes montags bis freitags von 18 bis 6 Uhr, an Wochenenden und feiertags ganztags. Sollte die Urabstimmung eine Einführung des Semestertickets ergeben, so ist dieser Betrag für alle Studierenden der LMU, der TUM und der HM jedes Semester verpflichtend zu zahlen. Das ergänzende Aufpreisticket ermöglicht für zusätzliche 143,50 Euro pro Semester die Nutzung des Gesamtnetzes ohne Zeiteinschränkung, also auch zu den Stoßzeiten zwischen 6 und 18 Uhr.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse