Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neue Promotionsprogramme an der LMU

München, 20.10.2009

Die LMU hat zum Wintersemester vier neue strukturierte Promotionsprogramme in den Kultur- und Sozialwissenschaften eingerichtet. Damit verfügt die Münchner Universität nun über insgesamt 21 Doktorandenprogramme in allen Fächergruppen, die sich durch eine individuelle und intensive wissenschaftliche Betreuung der Graduierten auszeichnen. In den kommenden Jahren soll die Zahl der strukturierten Promotionsprogramme noch weiter ausgebaut werden. Dafür hat die LMU im Rahmen des Exzellenzinitiative das Graduate Center eingerichtet, das eine umfassende Unterstützung bei der Antragsstellung von neuen Promotionsprogrammen bietet und Doktoranden mit vielfältigen Serviceangeboten, wie beispielsweise Weiterbildungsseminaren und der Finanzierung von Workshops, fördert.

ProArt
ProArt des Departments Kunstwissenschaften mit den Fächern Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Theaterwissenschaft bietet einen forschungsorientierten und systematisch strukturierten Rahmen für Promovierende der Kunstwissenschaften. Leitgedanke des Promotionsprogramms ist die Einsicht, dass die Künste zunehmend im Zeichen einer Entgrenzung und wechselseitigen Befruchtung stehen. Diese Entwicklungen stehen daher auch im Fokus der wissenschaftlichen Erforschung von Kunst, Musik, Theater sowie Film und werden in ProArt thematisiert.

Buddhismus-Studien
In diesem Promotionsprogramm werden spezifische buddhismuskundliche Themen auf der Grundlage eines breiten Fächerspektrums bearbeitet. Als Kooperationsprojekt der Fächer Indologie, Japanologie, Religionswissenschaft, Sinologie und Tibetologie verbindet das Programm philologische, philosophische, historische sowie religions- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen.

Empirische Sprachverarbeitung (ESP)
Das Promotionsprogramm verknüpft die Fächer Computerlinguistik, Computationale Statistik, Medieninformatik sowie Phonetik und Sprachverarbeitung. In diesen Fächern werden Theorie und Methodologie zunehmend empirisch fundiert. Es ist das Ziel von ESP, die bereits bestehenden wechselseitigen Beziehungen synergetisch zu nutzen und zu erweitern. Bis zum 1. Dezember 2009 ist noch eine Bewerbung für diesen Studiengang möglich.

Learning Sciences
Das strukturierte Doktorandenprogramm steht im Mittelpunkt der Ausbildung im Rahmen des Munich Center for Learning Sciences (MCLS). Unter besonderer Berücksichtigung der Sozialwissenschaften bietet das Programm Doktorandinnen und Doktoranden eine multidisziplinäre und gleichzeitig fokussierte Forschungsplattform zur Bearbeitung anspruchsvoller Forschungsthemen in den „Learning Sciences.“ Beteiligte Disziplinen schliessen die Psychologie, Medizin, Neurowissenschaften, die Erziehungswissenschaften, die Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Informatik und Sprachwissenschaften ein.  Learning Siences ist ein internationales Programm, das grenzüberschreitende Forschernetzwerke stärken soll.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse