Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Manuskriptum-Absolvent gewinnt Ingeborg Bachmann-Preis

München, 01.07.2009

Der Schriftsteller Jens Petersen ist mit dem renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis 2009 der Stadt Klagenfurt ausgezeichnet worden. Der aus Pinneberg stammende und jetzt in Zürich lebende Autor und Neurologe studierte Medizin unter anderem an der LMU. Zudem konnte er sich an der Universität mit seiner Teilnahme am Manuskriptum-Kurs für kreatives Schreiben mit wichtigem literarischen Rüstzeug versehen. 2003 erhielt er überdies ein Literaturstipendium der Stadt München und hat im Literaturhaus verschiedene Schreibwerkstätten für Schüler sowie eine Reihe für junge Literatur geleitet. Zudem hat er am Textwerk-Romanseminar teilgenommen.

Im Literaturhaus am Salvatorplatz 1 wird er am Freitag, den 3. Juli um 20.00 Uhr, aus seinem frisch prämierten zweiten Roman „Bis dass der Tod“ lesen, der das bewegende Bündnis von Tod und Liebe eines Mannes und seiner todkranken Frau zum Thema hat. Petersen arbeitet in seiner literarischen Arbeit auch seine Erfahrungen als Arzt mit Schmerz und Tod auf. Der jetzt prämierte Roman wird im kommenden Jahr erscheinen.

Hoch gelobt wurde auch sein Erstling „Die Haushälterin“ – ein Generationen-Roman einer problematischen Vater-Sohn-Beziehung. Er erhielt ebenfalls eine Reihe von Auszeichnungen, unter anderem im Jahr 2005 den Aspekte-Preis des ZDF.

Der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis wurde im Jahr 1976 in Gedenken an die berühmte Schriftstellerin gestiftet und ist damit genauso alt wie der jetzt ausgezeichnete Autor. Der Preis wird seit 1977 jährlich verliehen und gehört zu den wichtigsten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum.

Die Manuskriptum Kurse für Kreatives Schreiben sind ein Projekt der LMU, unterstützt von der Münchener Universitätsgesellschaft und der Stiftung Lyrik Kabinett e.V. Der Kurs soll Einsichten in das literarische Schreiben vermitteln und Gelegenheit geben, die eigenen Texte mit renommierten Autorinnen und Autoren sowie erfahrenen Praktikern zu diskutieren.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse