Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Geschwister-Scholl-Institut wird 50

München, 20.04.2009

Das Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft (GSI) feiert sein 50-jähriges Bestehen. Ein umfangreiches wissenschaftliches Programm flankiert die Feierlichkeiten am Freitag, 24. April 2009, in der Großen Aula der LMU: So gibt es Podiumsgespräche und -diskussionen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland und dem Ausland zu aktuellen Themenschwerpunkten in den drei Panels „Politik und Religion“, „Governance und internationale Beziehungen“ sowie „Europa und strategische Zukunftsfragen“. Beiträge zur Institutsgeschichte und zum Vermächtnis der Geschwister Scholl als Namensgeber des Instituts – unter anderem mit einer Lesung der Schauspielerin Suzanne Abel – runden das Programm ab. Im Anschluss findet ein Festakt statt, zu dem unter anderem der ehemalige Bundesinnenminister Dr. Otto Schily sowie der Kabarettist Gerhard Polt erwartet werden. Um Anmeldung wird gebeten.

Das vormalige „Institut für Politische Wissenschaft“, dessen Geschichte bereits 1958 mit der Berufung des Politologen und Philosophen Professor Eric Voegelin an die LMU beginnt, wurde 1968 in „Geschwister-Scholl-Institut“ umbenannt. Damit sollte dem Vermächtnis der Weißen Rose und insbesondere von Hans und Sophie Scholl Rechnung getragen und zugleich eine Verpflichtung zu Toleranz und Demokratie ausgedrückt werden. Das GSI ist eines der größten politikwissenschaftlichen Institute in Deutschland und verfügt etwa durch das angeschlossene Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) über einen großen Einfluss auf die praktische Politik. Am GSI lehrten und lehren unter anderem Kurt Sontheimer, Margareta Mommsen, Gottfried-Karl Kindermann, Hans Maier, Werner Weidenfeld und Julian Nida-Rümelin.

Forschungsschwerpunkte am GSI sind unter anderem der Vergleich politischer Systeme Osteuropas, Politische Theorie und Philosophie, Internationale Politik, Politische Systeme und Europäische Integration, Global Governance und Public Policy sowie Empirische und Vergleichende Politikwissenschaft.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse