Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Peter Geigenberger übernimmt Heisenberg-Professur an der LMU

München, 21.07.2009

Peter Geigenberger übernimmt eine Heisenberg-Professur an der LMU. Mit dieser Professur fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zu fünf Jahre, mit dem Ziel, sie dauerhaft im Lande zu halten. Sie würdigt damit die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Peter Geigenberger und das exzellente Umfeld an der LMU.

Professor Geigenberger kommt vom Max-Planck-Institut für Pflanzenphysiologie in Golm. Dort konnte er zuletzt einen Mechanismus aufdecken, der bei der Herstellung von Stärke eine entscheidende Rolle spielt. Stärke dient den grünen Pflanzen dazu, Energie in kompakter Form zu speichern. Zugleich ist sie ein wichtiger Bestandteil von Nutzpflanzen wie Getreide, Mais, Erbsen und Kartoffeln. Das Team um Professor Geigenberger beobachtete, dass dem Enzym NTRC bei der Umwandlung von Lichtenergie in Stärke eine Schlüsselrolle zukommt. Zugleich ist NTRC auch am Umbau von Zucker in Stärke ohne Lichteinwirkung beteiligt, wie die Biologen in einer von der DFG und der Humboldtstiftung geförderten Studie zeigen konnten. Auch bei der Weiterleitung von Lichtsignalen von den Blättern an entferntere Pflanzenteile ist das Enzym von Bedeutung. Dadurch können unterirdische Pflanzengewebe die Aufnahme von Licht wahrnehmen und ihre Stärkeproduktion dementsprechend anpassen. Diese Ergebnisse könnten in Zukunft dazu beitragen, besonders stärkehaltige Pflanzen für die Lebensmittel- oder Papierindustrie zu entwickeln.

Als Heisenberg-Professor am Department Biologie I der LMU will Peter Geigenberger zunächst vor allem grundlagenbezogene Forschungsthemen weiter vertiefen. Als zukünftiger Leiter des Bereichs Pflanzenmetabolismus hat er sich zum Ziel gesetzt, die molekularen Mechanismen bei der Verteilung und Speicherung von Kohlenstoff – einem der Hauptbestandteile von Stärke und Zucker – genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Blickpunkt werden dabei auch der Einfluss von Umweltfaktoren auf die Stärkesynthese und die Analyse der exakten Signalwege innerhalb der Zelle stehen. (am/ms)

Publikation:
“NTRC links built-in thioredoxin to light and sucrose in regulating starch synthesis in chloroplasts and amyloplasts”;
Justyna Michalska, Henrik Zauber, Bob B. Buchanan, Francisco J. Cejudo, and Peter Geigenberger;
Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 106, S. 9908-9913

Ansprechpartner:
PD Dr. Peter Geigenberger
Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau
Tel.: 033701 / 78220
E-Mail: geigenberger@igzev.de oder geigenberger@mpimp-golm.mpg.de

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse