Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Forscher überführen Lügner mit neuartigem Quantenprotokoll

München, 27.02.2008

Stellen Sie sich vor, zwei Bekannte behaupten unabhängig voneinander, sie hätten sich auf einen Ort für ein gemeinsames Treffen geeinigt – aber jeder nennt Ihnen einen anderen. Wie finden Sie heraus, welcher der beiden lügt? Und wie können Sie dann wenigstens den Ehrlichen doch noch treffen? Eine internationale Forschergruppe um Harald Weinfurter, Professor für Quantenoptik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und Max-Planck-Institut für Quantenoptik, hat jetzt ein neuartiges Quantenprotokoll entwickelt, das Ihnen diese Entscheidung ermöglicht. In der klassischen Kommunikationstheorie werden Probleme dieser Art, die zum Beispiel bei der Kommunikation zwischen Computern, beim fehlertoleranten Rechnen in Netzwerken oder etwa beim Abgleich beziehungsweise. der Übertragung von Daten auftreten, auch als „Byzantinische Vereinbarung“ bezeichnet. Professor Harald Weinfurter ist Mitglied der beiden Exzellenzcluster „Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP)“ und „Nanosystems Initiative Munich (NIM)“.

Presseinformation

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse