Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

UB präsentiert Faksimiles mittelalterlicher Handschriften

München, 13.10.2008

Faksimile heißt übersetzt „Mache es ähnlich“ und meint die originalgetreue Kopie eines zumeist sehr wertvollen Dokuments: Um dieses zu schützen, kommen etwa bei Ausstellungen alter Handschriften häufig Faksimiles zum Einsatz, die – wenn sie gut gemacht sind – dem Original in drucktechnischer und kunsthandwerklicher Hinsicht in allen Details vollkommen entsprechen, ganz gleich ob es sich dabei um die Abstufung einzelner Farbnuancen oder die genau erfassten Töne von Gold und Silber handelt. Faksimile-Editionen müssen das Original für Forschung und Bibliophilie vollwertig ersetzen. Die Auflagen der Faksimile-Editionen sind streng limitiert und nummeriert. Dadurch sind für den Sammler Preiswürdigkeit und Wert jeder einzelnen Ausgabe überprüfbar. Eine Ausstellung in der Universitätsbibliothek (UB) der LMU präsentiert  „Le Musée Imaginaire. Faksimiles mittelalterlicher Handschriften“, die alle aus der der umfangreichen Sammlung der Abteilung Altes Buch der UB stammen. Die Ausstellung wurde von dem Geschichtsstudenten Ullrich Lindemann im Rahmen eines Praktikums konzipiert.

Die Ausstellung ist bis zum 19. Dezember 2008 in der Ausleihhalle der UB im Erdgeschoß zu sehen. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9 - 22 Uhr.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse