Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Revolution! Bayern 1918/19

München, 24.11.2008

Die Revolution in Bayern in den Jahren 1918 und 1919 gehört zu den spannendsten Kapiteln der deutschen und bayerischen Geschichte. Anlässlich des 90. Jahrestages der Revolution haben Studierende der Geschichte der LMU innerhalb eines Jahres die Ausstellung „Revolution! Bayern 1918/1919“ realisiert, die vom 26. November 2008 bis zum 22. Februar 2009 im Literaturhaus München zu sehen ist. Unter Anleitung des Lehrstuhlinhabers für Bayerische Geschichte an der LMU, Professor Ferdinand Kramer, sowie des Projektleiters, Dr. Josef Kirmeier vom Haus der Bayerischen Geschichte, haben die Studierenden die Ausstellung von der Konzeption über die Gestaltung, die Erstellung eines reich bebilderten Katalogs sowie einer Website bis hin zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit selbständig auf die Beine gestellt.

Die Ausstellung bietet einen Einblick in den Verlauf und das blutige Ende der Revolution in der bayerischen Metropole München. Die Studierenden haben sich für einen chronologischen Aufbau entschieden. Dabei haben sie jeweils einen Abschnitt aus dem Revolutionsverlauf bearbeitet und für die Ausstellung aufbereitet. Jedem Abschnitt wurde zudem die Biographie eines Protagonisten der Revolution beigeordnet – so etwa des Vorsitzenden des Ministerrates Kurt Eisner oder dessen Mörder Anton von Arco-Valley.

Erstmals wird in der Ausstellung der umfassende Bestand an Revolutionsplakaten der Monacensia (Literaturarchiv der Stadt München) zu sehen sein. Dies ist besonders interessant, da das Plakat zu den wichtigsten Medien in der Revolution zählte.

Ein wichtiges Anliegen des Ausstellungsprojekts war es nicht nur, ein Praxisprojekt zu planen und umzusetzen, sondern auch einen Masterstudiengang in bayerischer Landesgeschichte an der LMU vorzubereiten, der unter anderem durch seinen Praxisbezug gekennzeichnet sein wird.

Unterstützung erhielten die Studierenden vom Bayerischen Hauptsstaatsarchiv, der Monacensia sowie der Stiftung Literaturhaus.

Die Ausstellung im Literaturhaus, Salvatorplatz 1, 80333 München, ist dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags, sonntags sowie feiertags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse