Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Professor Monika Führer wird Stiftungsprofessorin für Kinderpalliativmedizin

München, 17.12.2008

Professor Monika Führer übernimmt ab Januar 2009 die von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gestiftete Professur für Kinderpalliativmedizin an der LMU. Diese wird mit einer Million Euro gefördert und ist in Europa einmalig.

Durch die Errichtung dieser Professur kann der Bereich Palliativmedizin an der LMU weiter ausgebaut werden. Führers nächste Ziele sind deshalb die Einrichtung einer Kinderpalliativstation und der weitere Ausbau der häuslichen Versorgung. „Bisher lagen schwerstkranke Kinder häufig auf einer Intensivstation, das war belastend für die kleinen Patienten, ihre Familien und auch das Team auf den Stationen“, sagt Führer. Das Klinikum der Universität München unterstützt das Vorhaben, allerdings muss die Station mit acht Betten erst noch gebaut werden. „Ich hoffe, dass wir Ende 2010 eröffnen können“, sagt Führer.

Die Kinderklinik und das Interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin (IZP) der LMU haben bereits 2003 das Projekt „HOMe - Hospiz ohne Mauern“ für schwerstkranke und sterbende Kinder ins Leben gerufen und die erste Koordinationsstelle für Kinderpalliativmedizin in Bayern etabliert. Die Stiftungsprofessur wird die Zusammenarbeit zwischen der Kinderklinik und dem Lehrstuhl für Palliativmedizin an der LMU weiter verstärken.

Das IZP ist in Deutschland ein Vorreiter, was die palliativmedizinische Forschung angeht. Die Kinderpalliativmedizin ist nur einer der Forschungsbereiche dieser Einrichtung. Daneben finden Projekte zur Symptomkontrolle sowie zur psychosozialen Betreuung von Palliativpatienten und deren spiritueller Begleitung statt. Medizinische, ethische und rechtliche Rahmenbedingungen des Themenkomplexes Patientenverfügungen/Entscheidungen am Lebensende werden ebenfalls untersucht. Das Zentrum verfügt über eine Palliativstation mit 10 Betten, wobei immer eine adäquate Versorgung zu Hause angestrebt und unterstützt wird. Dabei kooperiert das IZP eng mit ambulanten Hospizeinrichtungen wie das Christophorus Hospiz Verein.

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse