Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

CHE Forschungsranking: VWL und BWL in der Spitzengruppe

München, 17.12.2008

Im Forschungsranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) schneidet die LMU sehr gut ab. Untersucht wurden die Fächer Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Dabei rückte die VWL der LMU erstmals in die Spitzengruppe vor, die BWL konnte sich in der Spitze behaupten. Alle drei Fachbereiche punkten bei der Reputation.

Untersucht wurden die Anzahl der Publikationen insgesamt sowie international, die Drittmittel und die Promotionen jeweils in absoluten Zahlen und relativ bezogen auf die Größe des Faches. Zu diesen insgesamt acht Kriterien wurden zusätzlich Professoren gefragt, welche Hochschulen sie in ihrem eigenen Fach in der Forschung als herausragend betrachten. Dieser Reputationsindex fließt jedoch nicht in die Berechnung der Spitzengruppen ein.

Die VWL der LMU konnte in sieben Leistungsmerkmalen punkten – nur die Universität Hamburg schneidet hier besser ab. Allerdings wird der LMU in diesem Fach zudem ein Reputationspunkt zuerkannt, den sonst nur drei weitere Universitäten erhalten. Die BWL konnte sich erneut in der Spitzengruppe behaupten. Sie wird bei vier Leistungsmerkmalen als besonders forschungsstark ausgewiesen. Auch die BWL erhält neben drei weiteren Universitäten einen besonderen Ausweis beim Index Reputation. Die Soziologie erreicht bei den internationalen Publikationen einen Spitzenplatz und genießt hohe Reputationswerte bei den Professoren anderer Universitäten, verpasst allerdings insgesamt betrachtet den Sprung in die Spitzengruppe.

Alle drei Jahre erhebt das CHE die Daten für einen bestimmten Fächerkanon im Hochschulranking neu. Dieses Jahr wurden die Fächer Soziologie, BWL und VWL ausgewertet. Jeweils acht Universitäten sind in der Soziologie und der VWL forschungsstark, im Fach BWL gehören 16 Universitäten der Spitzengruppe im neuen CHE Forschungsranking an. Publiziert werden die Ergebnisse in der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse