Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kongress thematisiert Prävention und Intervention bei Verhaltensstörungen

München, 21.02.2007

Durch massive gesellschaftliche Veränderungen, wachsende Anforderungen an Familien und zunehmende soziale und emotionale Belastungen besteht vermehrt die Gefahr, dass sich Verhaltensstörungen ausbilden. Sonderpädagogik, Psychologie, Medizin und deren Nachbardisziplinen sind gleichermaßen gefordert, nach Maßnahmen zu suchen, diesen Risiken wirkungsvoll vorzubeugen.

Dazu veranstaltet der Lehrstuhl für Geistigbehinderten- und Verhaltensgestörtenpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München in Zusammenarbeit mit dem Projekt PESS (Prävention emotionaler und sozialer Störungen bei Kindern mit Behinderung) den interdisziplinären Kongress „Prävention und Intervention über die Lebensspanne“. Er findet am 23. und 24. März 2007 im Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, statt.

Der Kongress möchte aufzeigen, wie zu verschiedenen Zeitpunkten im Leben präventiv oder intervenierend eingegriffen werden kann, um die Kompetenzen des Einzelnen zu stärken. Dazu werden in Vorträgen einzelne Störungsbilder wie beispielsweise Lese-Rechtschreibstörung oder Hyperaktivität behandelt, aber auch spezifische Themen wie „Möglichkeiten der Intervention bei schwerer geistiger Behinderung“ und „Möglichkeiten der Prävention sozial-emotionaler Störungen bei Kindern mit und ohne Behinderung“. Es wird dabei auch auf Maßnahmen eingegangen, die das Umfeld unterstützen wie z.B. Psychoedukation oder Elternarbeit. Neben der Vermittlung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Vorträgen besteht in den angebotenen Workshops die Gelegenheit, gemeinsam mit Experten Umsetzungsmöglichkeiten dieser Befunde für die Praxis zu erarbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.edu.lmu.de/verhaltensgestoertenpaedagogik/ oder http://www.pess.de

Ansprechpartner:
Dr. Johannes Bach
Tel.: 089 / 2180-5227
E-Mail: info@pess.de

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse