Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Einladung zur Ausstellungserweiterung in der Denkstätte Weiße Rose

München, 15.11.2006

Die Gedenktafeln für die Weiße Rose vor dem Hauptgebäude der LMU am Geschwister-Scholl-Platz sind mittlerweile zu einem der Wahrzeichen der Münchener Universität geworden. Im Sommer hat der Bildhauer Robert Schmidt-Matt einen neuen Satz der Platten angefertigt. Die erneuerten Gedenktafeln werden feierlich eingeweiht

am Montag, 20. November 2006 um 17:30 Uhr,
in der DenkStätte Weiße Rose im Hauptgebäude der LMU,
Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München.

Gleichzeitig wird auch die Erweiterung der ständigen Ausstellung zu der studentischen Widerstandsgruppe in den Räumen der Weißen Rose Stiftung im LMU-Hauptgebäude gefeiert. Dort wird Professor Wolfgang Huber, der Sohn des Weiße Rose-Mitglieds Professor Kurt Huber, sprechen. Im Anschluss an die Feierstunde wird um 19 Uhr in der Großen Aula der LMU der Geschwister-Scholl-Preis 2006 an Mihail Sebastian verliehen, zu dieser Veranstaltung wird gesondert eingeladen.

Ursprünglich hatte Robert Schmidt-Matt die Weiße Rose-Gedenktafeln 1988 für einen Wettbewerb zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ geschaffen. Auf den im Boden eingelassenen Tontafeln sind unter anderem Flugblätter, Fotos, Urteile, Briefe und Zeitungsmeldungen zu sehen. Sie erinnern an das Wirken der wohl bekanntesten deutschen Widerstandsgruppe im nationalsozialistischen Deutschland. Im Laufe der vergangenen Jahre entstanden an den Platten teils durch den Zahn der Zeit, teils durch mutwillige Zerstörung, größere Schäden. Ein trauriger Höhepunkt war dabei der Diebstahl eines großen Teils der Platten im April 2006 durch unbekannte Täter.

Ansprechpartnerin:

Ruth Drolshagen
Weiße Rose Stiftung e.V.
Tel. 089 / 2180-5678
E-Mail:drolshagen@weisse-rose-stiftung.de

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse