Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Die digitale Gesellschaft

Die permanente Revolution

München, 20.01.2014

Der Wirtschaftsinformatiker Thomas Hess erforscht, wie das Internet ganze Branchen umwälzt – eine Frage, wie sie auch im „Wissenschaftsjahr 2014“ von Bedeutung ist, das sich der „digitalen Gesellschaft“ widmet.

 Onlinehandel (Foto: momius / fotolia.com)
Foto: momius / fotolia.com

Der Weg vom Weltmarktführer in die Pleite kann kurz sein. Wie kurz er sein kann, mussten die Chefs der US-Firma Commodore erleben. Anfang der 1980er Jahre läutete Commodore die flächendeckende Digitalisierung der westlichen Welt ein. Mit dem C64 brachte das Hightech-Unternehmen erstmals millionenfach Computer in Privathaushalte. Heute steht der C64 im Museum und die Insolvenz der Herstellerfirma jährt sich 2014 zum zwanzigsten Mal.

Commodore? Compuserve? Längst vergessen
Die Liste der Superstars der Hightech-Branche, die schnell aufgestiegen und ebenso schnell beim Absturz verglüht sind, ist lang. Von einst legendären Computerproduzenten wie Digital Equipment oder Atari kennen heute nur noch Ältere überhaupt die Namen. Der Internet-Browser Netscape hat einst für Millionen Menschen erstmals den Weg ins Netz eröffnet, der E-Mail-Dienstleister Compuserve hat elektronische Post in den Alltag gebracht. Nur wenige Jahre, nachdem sie ihren unternehmerischen Zenit erreicht hatten, sind sie völlig von der Bildfläche verschwunden.

Von „disruptiven Technologie-Innovationen“ spricht Thomas Hess, wenn er erklären soll, wie es kommt, dass in der digitalen Welt Firmen, die im einen Moment noch übermächtig sind, mitunter in atemberaubenden Tempo ins Bodenlose stürzen. Als Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der LMU erforscht er, wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert und damit den Alltag so gut wie aller Menschen.

„In der Medienbranche ändert sich alles. Alles.“
Wie fände es wohl die Verlegerlegende Axel Springer, dass der von ihm gegründete Verlag sich von seinen gedruckten Magazinen komplett trennt und mit der Devise „online first“ ernst macht? Hätte sich der Firmengründer Franz Burda vorstellen können, dass sein Verlagshaus nicht nur mit einer digitalen Partnervermittlung Geld verdient, sondern auch mit einem Online-Shop für Tierbedarf? Hess hat Zweifel, dass die Fantasie solcher Firmenpatriarchen dafür ausgereicht hätte. Auch er selbst ist vorsichtig, seiner eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen, um Vorhersagen zu machen, wie die Digitalisierung die Welt in den nächsten 20 oder 30 Jahren verändert. „Man kann Szenarien aufstellen und bewerten, aber diese sind mit sehr vielen Unsicherheiten behaftet“, sagt er. Lieber entwirft er Studiendesigns, um herauszufinden, wie etwa die Medienbranche mit den grundstürzenden Umwälzungen umgehen kann, die dort derzeit so gut wie alles auf den Kopf stellen.

Es sei ein Irrtum zu glauben, dass die Digitalisierung die gesamte Wirtschaft umwälzt, betont Hess. Ein Zementhersteller etwa setze heute natürlich heute Computer ein, um seine Daten zu verwalten und die Planung zu optimieren. Aber an den grundlegenden Abläufen habe sich für eine solche Firma nichts wirklich Elementares geändert. Die Grundstoffe sind die gleichen wie früher, auch die Beschaffung und Verarbeitung dieser Grundstoffe ist von der Digitalisierung wenig berührt worden, ebenso wenig der Vertrieb. Ganz anders in den Medien. „Bei denen ändert sich alles“, erklärt Hess und wiederholt: „Alles.“

Politiker-Rücktritte kostenlos
Zeitungsverlage etwa organisieren ihre Informationsbeschaffung neu über Content-Management-Systeme. Sie tauschen sich mit sämtlichen Partnern vor allem elektronisch aus. Sie geben sich neue Organisationsstrukturen, um ihre Online-Präsenz auf traditionelle, gedruckte Angebote abzustimmen. Vor allem aber müssen sie sich der Frage stellen: Wie lässt sich mit einem digitalen Produkt am besten Geld verdienen? Lässt sich damit überhaupt noch Umsatz machen?

Dass Güter und Dienstleistungen etwas kosten, ist in der digitalen Welt für viele Nutzer alles andere als selbstverständlich. Nachrichten sind seit Jahren an vielen Stellen ganz legal gratis erhältlich. Wenn vor 30 Jahren gedruckte Zeitungen Informationen über politische Entscheidungen, Naturkatastrophen, Gesellschaftsklatsch oder den Wetterbericht zusammengestellt haben, dann waren Millionen von Kunden selbstverständlich bereit, dafür zu bezahlen. Heute sieht das anders aus. Es ist ein Leichtes, sich kostenlos über Politiker-Rücktritte, Erdbeben, Promi-Scheidungen oder bevorstehende Hitzewellen zu informieren.

Auch Musik, Filme oder Software werden online massenhaft kostenlos verbreitet – nicht immer legal, doch viele Nutzer nehmen es damit nicht so genau. Aber auch diejenigen, die bereit sind, für Filme oder Musik zu bezahlen, sind in einer ganz anderen Situation als vor 30 Jahren, stellt Thomas Hess fest. „Wer früher eine Schallplatte gekauft hat, der hatte einen gefühlten Wert. Und für gefühlte Werte sind Menschen meist spontan bereit, etwas zu bezahlen. Eine Datei hingegen ist so furchtbar abstrakt.“ Sprich: Wer in den 1980er Jahren ein Album der Rolling Stones haben wollte, bekam im Plattenladen etwas, das er glücklich nach Hause tragen konnte, wo er dann möglicherweise das Auspacken – begleitet vom Rascheln der Cellophan-Verpackung – und das erste Auflegen auf den Plattenteller sinnlich zelebrieren konnte. Dass er dafür im Plattenladen ein Geldschein auf den Tresen legen musste, war klar. Mit einem Soundfile ist das anders. Nikolaus Nützel

Was sich mit digitalen Produkten und dem Online-Handel ändert, lesen Sie in der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins Einsichten. Das Heft bringt den Themenschwerpunkt „Die digitale Gesellschaft“.

Sie können Einsichten – das Forschungsmagazin kostenlos abonnieren.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse